<<

HBF Salzburg

Baujahr 2012 - 2013
Bauherr ÖBB Infrastruktur Bau AG
Architekt Kada Wittfeld Architekten, Aachen
Stahlbau Zeman & Co. GmbH, Wien
Planung ETFE-Kissen teschner GmbH, Kosel
Material ETFE-Folie 250 μm / 300 μm

Europäischer Stahlbaupreis 2013 für den Hauptbahnhof Salzburg >>            
Ceno hat gemeinsam mit weiteren Projektpartnern die begehrte Auszeichnung "European Steel Design Award 2013" für die neuen Bahnsteigüberdachungen des Salzburger Bahnhofs erhalten.

 

Historische Fachwerkkonstruktion kombiniert mit modernem ETFE-Dach

Ursprünglich als gemischter Kopf- und Durchgangsbahnhof angelegt, wird der HBF Salzburg seit 2009 zu einem reinen Durchgangsbahnhof umgebaut. Vier neue Inselbahnsteige sowie der Gleisbereich wurden bereits im Zuge der Komplettsanierung zusammenhängend überdacht – wobei eine denkmalgeschützte, historische Eisenhalle aus dem Jahr 1908 überzeugend in das architektonische Gesamtkonzept eingebunden wurde.

Die neue Dachfläche erreicht eine längste Ausdehnung von 327 m in Bahnsteigrichtung und 72 m quer zu den Gleisen. Die Dachfläche gliedert sich in fünf einzelne Dachbänder parallel zu den Bahnsteigen, die aus zwei verschiedenen Dachtypen zusammengesetzt sind.

Insgesamt wurden 161 rechteckig gebogene Pneu-Elemente aus 3-lagiger ETFE-Folie erstellt. Die einzelnen Kissen haben eine Spannweite von 2,60 bis 3,00 Meter (Achsabstand) bzw. im Verbindungsbereich zur historischen Fachwerkkonstruktion variiert die Elementlänge zwischen 13,00 m und 24,00 m. Bei der Stahlunterkonstruktion handelt es sich um Module mit einer Breite von maximal 4,53 Metern. Die Module werden von unterspannten Bogenträgern gebildet, die an der Traufe biegesteif miteinander verbunden sind. Der Bogenstich beträgt in den Regelbereichen 1,30m bzw. 1,80 m. Im Verbindungsbereich zur denkmalgeschützten Fachwerkkonstruktion variiert der Bogenstich von 1,80 m bis 3,10 m.